Sommerlicher Wärmeschutz

Das sommerliche Wärmeverhalten von Gebäuden wird insbesondere bei intensiver nächtlicher Lüftung stark durch die Wärmespeicherfähigkeit der Innen— und Außenbauteile beeinflußt.

Bei Gebäuden mit geringer Wärmespeicherfähigkeit treten häufiger Überheizungen auf als bei Gebäuden mithoher Wärmespeicherfähigkeit. Bei der Leichtbauart liegen häufig hochwärmegedämmte Bauteilquer-Schnitte vor, deren Wärmedämmwirkung in aller Regel aus mineralischen Faserdämmstoffen resultiert. Die in jüngster Zeit in der Entwicklung befindlichen Dämmstoffe aus Holzspänen bieten annähernd ähnliche Wärmedämmeigenschaften bei vielfachhöherer Wärmespeicherfähigkeit. Die sich durch eine Erhöhung der Wärmespeicherfähigkeit der Wärmedämmung einstellende Verbesserung des sommerlichen Wärmeverhaltens wird für ein freistehendes Einfamilienhaus und ein Mehrfamilienhaus aufgezeigt.